Nahrung ist für uns mehr als Stoff

Der Quanten-und Biophysiker Fritz Albert Popp hat Mitte der 1970er Jahre nachgewiesen, dass jedes Lebewesen und jede organische Zelle ein schwaches Licht abstrahlt. Er wurde als Spinner dargestellt und verlor seine Professur an der Marburger Universität. Inzwischen ist die Biophotonenstrahlung weltweit anerkannt. Berühmtestes Beispiel ist die Analyse von Lichtstrahlen von Eiern. Untersucht wurden Eier aus Freiland- und Käfighaltung. Erstere war wesentlich größer als letztere (Natalie Knapp: anders denken lernen: NENESS 2008).

Und Steiner?: Der Mensch kann nicht die Umgebung der Erde unverwandelt in sich aufnehmen, auch nicht mit den Nahrungsmitteln. Das ist nur eine wissenschaftliche Phantasie, wenn man das glaubt. Der Mensch verwandelt das Essen ebenso wie alles, was in seiner Umgebung ist. Kann er es nicht, dann tritt die Krankheit an ihn heran: das ist die physische Ursache der Krankheit. Die Krankheit hat aber auch etwas Schicksalsmäßiges, sie stellt sich hinein in sein Leben als etwas Schicksalsmäßiges.

Sie essen das Gei­stige der Pflanze, das Seelische der Tiere, das essen sie mit. Dasjenige, was da geistig-seelisch mit der Seele des Menschen sich verbindet, das wird dann Krankheitskraft für nächste Erden­leben (GA240; S. 233).

Weiterlesen: Karma